DIY Handdesinfektionsmittel - Sammlung von Ideen

Wie kann Handdesinfektionsmittel hergestellt werden?

Vom Verbund angewandter Hygiene e.V. gibt es mitlerweile Empfehlungen, eine abewandelte WHO Forumulierung mit erhöhtem Alkoholgehalt zu nutzen: Wirksamkeit der von der WHO empfohlenen Formulierungen zur Händedesinfektion.

Dort sind Rezepturen zu finden, die auf Alkohol (Methanol / Propanol), Glytzerin und Wasserstoffperoxid bestehen.

Welche rechtlichen Auflagen sind zu beachten ?

Das in Verkehr Bringen von Desinfektionsmitteln ist nur einem eingeschränkten Personenkreis möglich (Apotheker und juristische Personen öffentlichen Rechts).

Aktuelle Verordnungen / Hinweise zum Umgang mit Corona / Desinfektion sind beim Verbund für Angewandte Hygiene e.V. zu finden.

Wir haben einen eigenen Thread dazu: Rechtliche Aspekte der Herstellung von Hand-Desinfektionsmitteln

Woher bekommt man die notwendigen Zutaten ?


Postet gerne Quellen und Bewertungen dazu. Bei umstrittenen Methoden sollten wir extra Beiträge aufmachen für die Diskussion.

Sammlung:

Seifenlappen in Tüte zum Mitnehmen

Ein Tipp von der Brandenburger Gesundheitsministerin:
e3fb8919548aea355d21565f6d0df614f71daf9b

Anscheinend darf man laut Biozidverordnung kein Desinfektionsmittel ohne Apotheker oder Pharmazeutiker herstellen

Peter Koplin (PTA):

In Who Varianten ist das Glycerin drin was die Hände schützen soll … verändert aber die Viskosität (?) Also hat zumindest n negativen Einfluss auf die Wirksamkeit also scheinen die in dem einen schreiben hier zu empfehlen die Dosierung zu erhöhen. Wenn’s der allgemeinen Bevölkerung gerade Corona geht … fein

In der ambulanten und stationären Patientenversorgung ist für die hygienische
Händedesinfektion aufgrund der medizinischen Indikation darauf zu achten, dass die
Wirksamkeitsanforderung der EN 1500 zur bakteriziden und levuroziden Wirkung in jedem Fall
erfüllt wird. Hier können das 2-Propanol-Wasser-Gemisch als Standardzulassung (70% v/v 2-
Propanol; ZNR-Zulassungsnummer: 1599.98.99) oder das Ethanol-Wasser-Gemisch (80% v/v
Ethanol; ZNR-Zulassungsnummer: 1999.98.99) verwendet werden. Von der Anwendung der
WHO-Rezepturen wird wegen der unzureichenden Wirksamkeit abgeraten.

was ich gerade versuche rauszukriegen ist ob die variante die die anpreisen (die 70% prop… oder 80% ethanol) varianten noch irgendwas anderes drinne haben weil das ja standard zulassungen
die würden dann halt die haut potenziell kaputt machen bzw stark austrocknen
(muss man halt viel eincremen??)

5 Beiträge wurden in ein existierendes Thema verschoben: Rechtliche Aspekte der Herstellung von Desinfektionsmitteln

@toka hast du einen Überblick was wir jetzt noch an Rohstoffen da haben ??
vorallem wie viel??

Im Lab ist eine 1l Flasche mit Isoppropanol so viel weiß ich

ich wolte beim LWI mal fragen … was machen eigentlich die Golmer die haben doch auch Kapazitäten !?

Labore sind im Notbetrieb, da ist fast keiner mehr, ich wollte über den Sicherheitsbeauftragten nachfragen, der weiß zumindest was an Material da ist.

1 Like